Dienstag, 23. Juni 2015

ColourPop: Worth the hype?

Heute wird es einen etwas längeren Post geben, denn ich möchte euch meine Erfahrung mit der Bestellung bei ColourPop mitteilen und auch Swatches meiner Produkte zeigen.
Die Marke wird ja derzeit ziemlich gehyped und so habe ich mich auf Instagram mit zwei lieben Mädels zusammengetan, um gemeinsam zu bestellen. Wir haben alle lange überlegt und da es unsere erste Bestellung war auch darauf geachtet, nicht zu viel zu bestellen, da die Kosten anfangs nicht komplett überschaubar sind (dazu gleich mehr). Als dann schließlich alles feststand, gaben wir unsere Bestellung am 05.06. auf.
Die Homepage ist sehr übersichtlich gestaltet, allerdings ist die Suchfunktion der Seite noch nicht ganz ausgereift, so dass ich einige Dinge doch manuell suchen musste. Aber gut, es gibt Schlimmeres.
Kommen wir nun zu dem kleinen Problem: ColourPop liefert (noch) nicht nach Deutschland, also muss man sich einem Weiterleitungsservice, in diesem Fall Shipito, bedienen. Das wird auf einigen Blogs ausführlich erklärt, daher werde ich auf den Bestellvorgang an sich hier nicht weiter eingehen (falls ihr Fragen habt, könnt ihr die aber natürlich gern stellen).
Die Preise bei ColourPop selbst verführen einen dazu, einfach alles zu kaufen, weil es so günstig und hübsch aussieht und die Swatches im Internet und die zahlreichen Lobeshymnen machen es einem nicht gerade einfacher. Allerdings fallen neben dem Preis für die Ware selbst noch einige Kostenpunkte an, die man stets im Hinterkopf behalten sollte und die sich leider nicht von Anfang an überblicken lassen. Mit folgenden Posten könnt ihr rechnen:
  • US Sales Tax von etwa 7 - 8 % auf den Warenwert
  • 1$ Shipito-Gebühr für das Paket
  • ggf. 2$ Versicherung für den Versand nach Deutschland (inklusive erster Fotos eures Pakets)
  • den Versand nach Deutschland (in unserem Fall waren es knapp 30$)
  • 19% Einfuhrumsatzsteuer (von Warenwert + Versand + Zollbetrag; nicht mit den Zollgebühren zu verwechseln!)
Ihr seht, da kann schon einiges zusammenkommen. Es lohnt sich zwar trotzdem noch, jedoch ist es bei weitem nicht so günstig, wie man vielleicht am Anfang dachte und je nach Größe der Bestellung steigen auch alle Folgekosten. Das sollte man immer im Blick haben, wenn man sich denkt "ach, auf die 3 Lidschatten mehr oder weniger kommt es nun auch nicht mehr an".

Nach dem ganzen Hin und Her, den ich mit DHL hatte, konnte ich das Paket am 18.06. dann endlich in Empfang nehmen. Es war sehr gut zugeklebt, ich hätte es fast nicht aufbekommen :D
Als ich es dann ausgepackt hatte, sah ich erstmal sehr dicke Schaumstoffplatten. Nachdem ich diese entfernt hatte, kam jedoch die erste Ernüchterung: von unseren 23 Lidschatten waren ganze 7 gebrochen, einer sogar so sehr, dass er wirklich mehr nach losem Pigment als gepresstem aussah. Entgegen mancher Tipps im Internet bekamen wir hierfür jedoch keine Gutschrift, sondern nur den Hinweis, dass sich das Problem ganz leicht beheben lasse, wenn man ein Kosmetiktuch über die Pfännchen legt und sie neu presst. Auf eine weitere Mail von mir, dass ich es schon ziemlich unmöglich finde, so zu reagieren, wenn fast 1/3 der bestellten Lidschatten kaputt ankommen, kam bis heute keine Antwort. Macht die Sache nicht gerade besser. Man stelle sich mal vor, das würde z.B. bei MAC passieren. Nun ja.
Auf das nachträgliche Pressen werde ich unten noch einmal kurz eingehen. Hier erstmal Bilder unserer gesamten Bestellung und der Dinge, die ich schließlich behalten habe:




Außerdem waren dem Paket noch passend zu den Produkten Karten mit Pinselempfehlung, Schminktipps usw. beigelegt sowie eine Karte mit personalisierter Botschaft. Finde ich auf jeden Fall eine nette Idee auch wenn die Tipps jetzt nicht wirklich neu sind ;)





Mir war ziemlich schnell klar, dass mein Fokus auf den Lippie Stix (5$ / 1g) liegen wird, aber da ich mich bei den Lidschattenfarben nicht entscheiden konnte, gab es am Ende doch nur drei für mich: "Lumière", "Toucan" und "Grind".
Während "Lumière" ein klassisches Alltags-Mauve mit Brauneinschlag ist, war mir bei "Toucan" direkt klar, dass ich ihn brauche. Dieser Rot-Koralle-Mix schreit einfach nach Sommer. Bei "Grind" habe ich mich bewusst für eine Farbe entschieden, die ich so noch nicht habe, da ich die kleine Menge super zum Ausprobieren finde. Und wer weiß, vielleicht entdecke ich so ja lila für mich? :)




Beim ersten Auspacken dachte ich nur: "Was zur Hölle...?". Die Stix steckten nämlich alle fest und wie ich dann herausgefunden habe lag es daran, dass jede Farbe noch einen ellenlangen Beipackzettel mit den Inhaltsstoffen hatte. Diese Angaben sind übrigens bei allen Produkten sehr ausführlich, so lang habe ich sie wirklich noch nie gesehen. Aber gut, so weiß man wenigstens, was tatsächlich enthalten ist.
Mir ist beim Öffnen der Farben direkt ein starker Geruch aufgefallen, der sich jedoch je nach Farbton unterschied und mal mehr, mal weniger an Backpulver (?) erinnerte.
Das Finish ist bei allen Farben matt, dennoch finde ich sie dafür noch relativ glänzend. Die Textur ist zudem angenehm cremig und die Deckkraft sehr gut.


Auf den Lippen nimmt man gerade am Anfang noch den Geruch der Stix wahr. Dieser verfliegt jedoch, sobald sie angetrocknet sind. Die Haltbarkeit ist gut, einen Arbeitstag mit fettigem Essen und viel Trinken haben sie überstanden. Zwar sind die Farben verblasst, jedoch gleichmäßig und ließen sich gut nachziehen. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass "Toucan" etwas fester war als "Lumière" und dadurch auch besser hielt.



Bei den Super Shock Shadows (5$/ 2g) brauchte ich eine gefühlte Ewigkeit, bis ich mich endlich entschieden hatte. Ich liebe auffällige Farben im Pfännchen und auf den Augen bei mir dann wieder nicht mehr. Als ich mich entschieden hatte, sah ich dann, dass zwei meiner Wunschfarben nur in Sets erhältlich waren. Natürlich in zwei verschiedenen und die anderen Töne dazu mochte ich nicht so gern. Irgendwann entschied ich mich aber für Sequin, Partridge und Bae.
Die Textur ist bei allen sehr cremig und auch die Glitzerpartikel spürt man kaum. Beim Verteilen wird sie dann jedoch wieder eher pudrig. Allerdings würde ich einen sehr festen platten Pinsel oder sogar Applikatoren empfehlen, um die Farbe mit voller Deckkraft aufs Lid zu bekommen. Am besten klappt es, die Farben mit dem Finger aufs Lid zu tupfen.

"A copper penny like shade with silver and gold glitter. 
Find a boy, pick him up, all day long you’ll get good..."

Sequin ist ein schöner Kupferton mit silbrigem Glitzer, die goldenen Glitzerpartikel sind mir nicht direkt aufgefallen. Wahrscheinlich sind aber einfach etwas feiner und verleihen dem Ton daher eine tolle Tiefe. Ich mag ihn sehr gern und ich glaube, er ist von allen dreien mein liebster, weil er zu vielem passt und sich dezent kombinieren oder alleine tragen lässt. Leider hatte ich den Glitzer hinterher trotz Auftragen mit dem Finger in meinem kompletten Gesicht und er war sehr hartnäckig. Dafür gefiel mir hier die Deckkraft am Lid gut.


 "A saddle brown undertone with a green duo chrome finish in a Pearlized Finish 
(pear tree not included)"

Tja, wie ihr sehen könnt hat es Partridge ganz schön erwischt (übrigens beide Exemplare und auch sonst scheinen manche Farben anfälliger als andere zu sein). Mein ganzer Schreibtisch war voll mit Krümeln, nachdem ich das Döschen geöffnet hatte. Dabei ist die Farbe an sich sehr schön, eine tolle Mischung aus grün und braun mit Schimmer. Im ersten Moment erinnerte sie mich an "C'mon Chameleon" von Catrice und tatsächlich sind die beiden sich sehr ähnlich. "Partridge" hat allerdings etwas mehr Tiefe. In jedem Fall eine Farbe, die auch solo einiges hermacht.



"Ay Bay Bay, this rich eggplant purple with an emerald, and turquoise, glittery duo chrome metallic finish is legit better than anything else."

Bae fand ich im Pfännchen mit dem blauen Schimmer auf dem dunklen Grund erst etwas...nun ja, sagen wir mal, ich dachte, das wäre doch nicht die bevorzugte Art von Farbe für mich. Beim Swatchen jedoch war ich erleichtert, da der Ton tatsächlich heller war und mehr Richtung Aubergine mit Brauneinschlag. Den hübschen Glitzer kann man jedoch trotzdem noch sehen. Auch diese Farbe kann (oder eher: konnte) ich mir solo getragen gut vorstellen. Und immerhin kam sie ganz an. :D
Allerdings finde ich den Auftrag hier schwieriger als bei "Sequin" und fand "Bae" auf dem Lid trotz Auftrag mit dem Finger leider gar nicht mehr so toll. Er sah eher aus, wie einer der schwächeren Lidschatten aus Sleeks "Vintage Romance" Palette. Der Glitzer verteilte sich sehr ungleichmäßig und irgendwie gefiel mir das überhaupt gar nicht. Ich werde der Farbe aber noch mal eine Chance geben, vielleicht kommt sie über dunkler Base ja besser raus.

Hier seht ihr übrigens das Ergebnis nachdem ich versuchte habe, "Sequin" und "Partridge" wieder zu pressen. Es klappte dank der Textur sehr gut, trotzdem bin ich nicht ganz so begeistert. Es sind zwar "nur" 5$, aber ärgerlich ist es angesichts der großen Anzahl an zerbrochenen Lidschatten doch. Ich weiß auch nicht, ob es an der Textur oder dem Wabenmuster oder an sonst was liegt, aber ich bin der Meinung, dass man da sicher etwas ändern kann. Gerade "Partridge" sieht nun schon aus, als wäre er seit Ewigkeiten in Benutzung.



Bevor die Swatches der Farben kommen, möchte ich euch noch schnell zeigen, wie mein Blush in der Farbe Jellyfish im Pfännchen ausschaut (ca. 4,5g/ 8$). Es handelt sich um schönes, knalliges Rot mit leichtem Schimmer, das sich gut schichten lässt. 
Die Textur ist übrigens mit denen der Lidschatten zu vergleichen, das hat mich echt etwas überrascht. Verteilen lässt es sich aber super und auch die Pigmentierung ist der Wahnnsin. Ich bin nur zweimal vorsichtig mit einem festen Pinsel rein und schon hatte ich fast zu viel auf den Wangen.
Das Rouge hielt den ganzen Tag trotz Schwitzen ohne zu verlaufen oder fleckig zu werden.



Hier seht ihr (v.l.n.r.) Partridge, Sequin, Bae (obere Hälfte jeweils mit Base) und Jellyfish:


Wichtig ist übrigens bei den Lidschatten und dem Rouge, sie immer wieder gut zu verschließen, da sie sonst austrocknen können.
Wer mir bei Instagram folgt, hat vielleicht schon gesehen, dass ich gestern ein Tragebild von "Toucan" und "Jellyfish" gepostet habe. Das möchte ich euch für einen besseren Eindruck hier noch einmal ohne Filter zeigen:



Insgesamt bin ich mit der Bestellung ganz zufrieden, jedoch war es eben nicht ganz so einfach, wie man sonst gerne mal liest. Es stecken doch mehr Kosten dahinter als der bloße Preis für Ware und Versand und die zerbrochenen Lidschatten dürften meiner Meinung nach einfach nicht sein. Auch der Geruch der Produkte hat mich am Anfang erstmal abgeschreckt. Ebenso finde ich die Reaktion des Kundenservice auf defekte Ware nicht so klasse. Da sind ja selbst Privatverkäufer bei etsy kulanter (und das wegen weniger schlimmen Dingen). Wenigstens ein Wort der Entschuldigung wäre angebracht gewesen, da nützt die handgeschriebene Karte im Paket auch nichts.
Was die Qualität angeht, so bin ich vor allem vom Rouge begeistert. Auch die Lippie Stix gefallen mir. Lediglich bei den Lidschatten kann ich den Hype nicht so recht nachvollziehen, da gefällt mir Inglot in Sachen Preis/ Leistung deutlich besser. Auch kann man mit den Fingern nur schwer präzise schminken und ich möchte mich jetzt nicht durch Pinsel und Base probieren (wo es auch wieder unterschiedliche Empfehlungen gibt), nur um mehr aus den Lidschatten rauszuholen. Ich würde sie jetzt nicht als Fehlkauf bezeichnen, aber falls ich dort nochmal bestellen sollte, werde ich nur einen weiteren holen, wenn die Farbe mich wirklich umhaut.

Habt ihr bereits etwas von ColourPop oder konntet ihr bisher widerstehen?
Wenn ja, wie gefallen euch die Sachen?


Samstag, 20. Juni 2015

DIY Ombré Hair - Schwarzkopf Extrem Aufheller L1+

page

Manche Trends muss ich erst eine Zeit lang beobachten,  bevor ich mich dazu entschließe, dem Zug aufzuspringen oder nicht. Auch wenn ich dabei Gefahr laufe, dass es schon nicht mehr ganz so “in” ist – mir persönlich ist das glücklicherweise egal.

Bei meinen langen Haaren sind Friseurbesuche, die mit Farbveränderungen zu tun haben, immer sehr kostspielig. Nach einigem Hin und Her habe ich es dann tatsächlich gewagt, das ganze in einem Do-It-Yourself auszuprobieren.
In der Tat gewagt, denn meine Haare waren bereits braun gefärbt – hier kann so manche Überraschung lauern ;)
page2
Ausgangsfarbe Garnier Nutrisse 50 Mocca (hellbraun) / Schwarzkopf Blonde L+1 Extrem Aufheller
Verwendet habe ich den L1+ Extrem Aufheller von Schwarzkopf und einen normalen, schmalen Kamm.
Ich habe einzelne Strähnen bis zur gewünschten Höhe, allerdings immer leicht unterschiedlich, blondiert (jeweils in Alufolie gepackt). Hierbei sollte man darauf achten, dass man nicht zu krasse “Balken” kreiert, sonst sieht es eher nach herausgewachsenen Farbe aus, als nach einem Farbübergang.
Anmischung und Einwirkzeit nach Packungsanleitung!
Nach der ersten Blondierung war es mir noch ein wenig zu dunkel, so dass ich die Tage darauf nochmals eine zweiten Aufheller verwendet habe.
Dadurch, dass meine Haare zuvor braun getönt waren, habe ich zunächst einen ordentlichen Orange/Rot-Stich erhalten. Diesen habe ich allerdings mit dem Silbershampoo von L’Oreal (Friseurbedarf) sehr gut in den Griff bekommen. Wichtig ist, dass das Silbershampoo einige Minuten einwirken darf.
Bisher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Gekostet hat mich der Spaß für zwei Packungen Aufheller und das Silbershampoo aus dem Friseurbedarf insgesamt ca. 20 Euro.

Sonntag, 7. Juni 2015

7 Shades of...pink?!

Endlich habe ich es auch mal geschafft, einen Post für die Blogparade der lieben Steffi von Smoke & Diamonds mitzumachen.
Die Runde mit Orange habe ich leider zu spät mitbekommen, das ist nämlich genau meine Farbe. Bei Gründ musste ich dann wieder aussetzen und bei Pink dachte ich: Ach, da kannst du ja alles machen, Nagellack, Rouge und Lippenstifte sollten reichlich vorhanden sein.
Aus Zeitgründen habe ich aber leider nur Fotos von der Kategorie gemacht, wo ich wirklich gezweifelt habe, ob ich nicht doch weniger als 7 Nuancen zusammenbekomme: Lippenstifte.


Pinke/ rosafarbene Lippenstifte und ich führen eine seltsame Beziehung. Anfangs gab es für mich nur diese eine Farbe, dann wurden sie schnell durch Rot verdrängt und ich verschenkte meine ungenutzten Schätze, da ich nicht wollte, dass sie bei mir vergammeln. Tja, eines Tages stand ich dann bei MAC und dachte "Du hast ja gar kein richtiges Pink. Solltest du mal ändern" und das Schicksal nahm seinen Lauf. Ja, das kranke Hirn eines Beautyjunkies :D
Genug der Vorrede, kommen wir zu den einzelnen Nuancen (und ich hätte sogar tatsächlich noch mehr gefunden, wird wohl Zeit für eine neue Farbe haha).




Flamingo ist im permanenten Sortiment erhältlich und hat ein Lustre-Finish. Dadurch ist die Deckkraft nicht die höchste und auch die Haltbarkeit leidet etwas darunter, aber alles im Rahmen. Dafür verblasst er sehr gleichmäßig und dezent. Die Farbe macht dem Namen alle Ehre, ein typisches Flamingo-Rosa, das nicht zu aufdringlich wirkt. Für mich eine tolle Farbe für den Frühling, der gerade zu gebräunter Haut toll aussieht, aber sicher auch blasseren Mädels gut stehen wird.




Matthew ist (wie die anderen zwei Farben von Tom Ford, die ich besitze) für mich ein Traum von einem Lippenstift: Haltbarkeit top, verblasst gleichmäßig und fühlt sich unheimlich toll auf den Lippen an. Wären die Dinger nicht so unverschämt teuer, ich hätte nur noch Lippenstifte von Tom Ford. Dieser hier stammt aus der Lips & Boys Kollektion und ist daher kleiner als die aus dem Standardsortiment. Die Farbe ist ein schönes klassisches Pink mit leichtem Blaueinschlag für den Alltag, sie wirkt nicht zu knallig und schmeichelt der Haut.




Make me gorgeous war im Rahmen der "MAC is beauty" LE erhältlich und mir war ziemlich schnell klar, dass ich ihn haben muss. Die Farbe ist genau richtig für den Sommer, schön knallig, ohne übertrieben auffällig zu sein. Das Finish ist Amplified, damit komme ich deutlich besser zurecht als mit den Lustres. Im Gegensatz zu Matthew geht dieser Ton eher ins Rötliche.




Lucky hätte ich mir zugegebenermaßen niemals gekauft. Ich habe ihn damals in der Mini-Variante umsonst bekommen und auch wenn die Farbe schön ist, das Geld wäre er mir ehrlich gesagt nicht wert, da er mir dazu zu dezent ist und zu schnell verblasst. Dafür handelt es sich beim Farbton an sich um ein schönes Himbeer-Pink mit leichtem Blaustich. Tragebilder findet ihr hier.




Arabesque Rose ist ebenfalls limitiert, mit etwas Glück werdet ihr aber sicher noch auf ebay fündig. Eine ausführliche Review hatte ich bereits hier getippt. Ich finde, auf den Swatches (s.u.) sieht er aus wie der blassere Bruder von Matthew. Wer Pink möchte, ohne direkt sehr aufzufallen, der wird an diesem Farbton seine Freude haben.




Unguilty Pleasure ist, wie ihr sehen könnt einer meiner meistgenutzten Farben. Es handelt sich dabei um einen schönen kräftigen Fuchsia-Ton, der sich gut schichten lässt. Wie ihr an der Verpackung sehen könnt, ist er ein treuer Begleiter in meiner Handtasche, da man ihn auch unterwegs schnell mal nachziehen kann. Hier findet ihr eine Review und Tragebilder. Die tatsächliche Farbe variiert übrigens besonders deutlich nach der eigenen Grundfarbe der Lippen.




Silly ist der letzte im Bunde. Er ist matt und mit Abstand die auffälligste Farbe (nicht nur der 7 gezeigten, sondern auch generell die ich besitze). Ich habe länger überlegt, ob ich mich traue, ihn zu tragen, aber ich muss sagen: Ich bin wirklich verliebt. Ein sattes, mattes Barbie-Pink, dass einfach nur "bäm" ruft. Obwohl das Finish matt ist, setzt der Lippenstift sich nicht unschön in die Fältchen ab oder trocknet die Lippen aus. Ein bisschen Pflege als Grundlage kann natürlich trotzdem nicht schaden. Auch er war im Rahmen der "MAC is beauty" LE (bereits zum zweiten Mal) erhältlich.


Zum Abschluss möchte ich euch noch eimmal alle Farben nebeneinander geswatched zeigen:



Das waren meine 7 shades of pink. :-)
Wie sieht es bei euch aus, ist Pink genau euer Ding oder lässt es euch eher kalt? Habt ihr vielleicht sogar auch eine der Farben?
Alle anderen Beiträge könnt ihr euch übrigens bei Steffi auf dem Blog anschauen: *klick*


Mittwoch, 3. Juni 2015

essence long lasting lipsticks - 13 love me & 17 i love cake pop

Ich besitze kaum Produkte von essence. Die longlasting Lippenstifte mag ich aber sehr: Besonders wer, wie ich, auf Cream Finish steht, kann hier einige tolle Farben entdecken.
mini-IMG_8819
mini-IMG_8824
13 love me
Ein sehr hübsches, dezentes Rosa, kombiniert mit einem schönen Koralle-Ton.
17 i love cake pop
Ein alltags taugliches Pink. Für mich die perfekte Mischung aus Rot und Rosa.
mini-IMG_8827
page
Fazit
Momentan bin ich ganz verliebt in diese Farben. Die longlasting Lippenstifte von essence sind der beste Beweis dafür, dass es nicht immer Chanel oder Mac sein muss :)


Sonntag, 31. Mai 2015

dm haul 30/05/2015

Ich kaufe nicht nur gerne Make Up und Pflegeprodukte bei dm, sondern auch liebend gerne Haushaltsartikel. Irgendeinen Grund finde ich also immer, um eine Runde durch den dm zu drehen ;)

Ebelin 40 Maxi-Pads
Kürzlich habe ich jemanden ganz begeistert von diesen Wattepads schwärmen gehört. Ich habe bisher immer die kleine Variante benutzt, mit der ich auch zufrieden war. Mittlerweile gefallen mir die größeren allerdings auch besser in der Handhabung. Ein Pad reicht zum Abschminken beider Augen oder auch für die Gesichtsreinigung.

Febreze Frühlingserwachen
Eigentlich bin ich kein Fan von Raumsprays, die meisten sind mir einfach zu stark oder viel zu künstlich. Dieses hier duftet wunderbar leicht und frisch.

Denk mit Duftkissen
Mit dem Wechsel der Jahreszeiten miste stets meinen Kleiderschrank aus. Die Winterklamotten verbringen den Sommer in einer Kunststoffkiste mit Deckel. Auch wenn die Kleider frisch gewaschen sind, entwickelt sich mit der Zeit ein komischer Geruch. Für diesen Zweck habe ich daher die Duftkissen mitgenommen, die wunderbar nach frischer Wäsche riechen (Inhalt 4 Stück).


Profissimo Fusselroller
Macht aus schwarz wieder richtiges Schwarz. Nachfüllbar.


Balea Rasiergel Pink Grapefruit & Sweet Vanille
Nachdem ich mein Blaubeer-Rasiergel nun schon nahezu leer habe, durften diese beiden kreischend schöne Exemplare mit. Bei Rasiergel darf es kurzzeitig auch gerne Mal künstlich riechen.

Garnier Make Up Entferner Augen
Bereits meine zweite Flasche. In der Anwendung hat mich das Produkt überzeugt. Außerdem schließt die Flasche sicher, was praktisch ist, denn es geht bald auf Reisen. 


Garnier Nutrisse 50 Mocca HaarfarbeMein aktuelles go-to Braun. Vertrage ich sehr gut und der Geruch ist sehr erträglich.


Balea Tiefen-Reinigung Shampoo
Ein wirklich tolles und günstiges Produkt. Ursprünglich wollte ich damit meine Pinsel reinigen, mittlerweile ist es das Lieblingsshampoo meines Freundes. Es befreit von allen möglichen Stylingprodukt-Rückständen und lässt die Kopfhaut atmen. Das sorgt -zumindest bei ihm- für schuppenfreies Haar.

Extra Kaugummis
Stehen immer griffbereit am Büroschreibtisch.


Welche Haushaltsprodukte kauft ihr gerne bei dm?




Freitag, 22. Mai 2015

Manhattan Endless Perfection Make Up



page2

So sehr ich die Nude Magique eu de teint Foundation von L’Oréal mag, juhu – Manhattan integriert eine praktische Pumpe, mit der sich angenehm einfach und hygienisch dosieren lässt.
Inhalt 30 ml
UVP 6,99 Euro
Nuancen
Insgesamt gibt es 8 verschiedene Töne, wovon 56 light porcelain die hellste Nuance ist und
64 rosebeige die zweit dunkelste.
Produktversprechen
Das hautperfektionierende Make Up verfügt über hohe Deckkraft und sorgt gleichzeitig für ein gepflegtes Finish ohne Maskeneffekt.
  • Hautperfektionierend
  • Langanhaltend, bis zu 24 Stunden
  • Wiedersteht Hitze, Schweiß & Feuchtigkeit
  • Neues Hydra Serum versorgt die Haut mit Feuchtigkeit
  • Öl-freie, leichte Textur
page
Meine Meinung
Ich habe die Foundation nun mehrfach ausprobiert und ich muss sagen, dass sie nicht ganz einfach zu handhaben ist. Möglicherweise liegt das an meinen Hauteigenschaften, zum Teil aber auch sicher am Produkt selbst.
Erster Test – Nr. 56 (fail)
Da ich sehr blass bin habe ich zunächst die hellste Nuance ausprobiert. Grundlegend verwende ich immer eine Feuchtigkeitscreme als Base, die schnell einzieht. Weniger als ein Pumpstoß des Make Ups genügt schon für das gesamte Gesicht. Meine bevorzugte Art Make Up aufzutragen ist mit einem Pinsel (Zoeva 102 Silk Finish). Leider hat man hier jeden einzelnen Pinselstrich sehen können und ja, auch leider meine eigentlich nicht vorhandenen Gesichtshäärchen waren plötzlich sichtbar. Also habe ich nochmal möglichst genau nachgearbeitet um ein einigermaßen gleichmäßiges Ergebnis zu erreichen.
Leider war sie sehr unbarmherzig, was trockene Hautstellen angeht. Diese hat sie leider gnadenlos sichtbar gemacht. Rund um die Nase, wo sich bei mir die trockene Haut befindet, musste ich das Make Up herunter nehmen, so hätte ich wirklich nicht aus dem Haus gehen können.
Zweiter Test – Nr. 62
Diese Farbe passt viel besser zu meinem Hautton – aus Gewohnheit heraus greife ich immer zur hellsten Nuance, in diesem Fall ein Fehler. Vor dem Make Up habe ich ein Gesichtspeeling verwendet um meine Haut vorab möglichst zu glätten, nun schafft sie es auch die Rötungen besser zu kaschieren. Statt eines Pinsels habe ich dieses mal meine Finger benutzt um das Make Up aufzutragen. Das Ergebnis gefällt mir dieses mal gut und und so kann ich auch aus dem Haus ;)
page3
Fazit
Möchte ich dieses Make Up verwenden muss ich meine Haut entsprechend vorbereiten. Ohne diesen Schritt habe ich alles, nur keine “endless perfection”. Das Make Up liegt spürbar auf meiner Gesichtshaut  - ich empfinde es als recht “schwer” und auch klebrig, ich empfehle daher, mit einem Puder zu setten. Wahrscheinlich sorgt aber genau dieser Aspekt für die lange Haltbarkeit.
Im zweiten Test hat mir das Ergebniss sehr gut gefallen. Außerdem gefällt mir der sehr angenehme Duft des Produktes und der Pumpspender.
Da ich das Produkt nicht einfach “schnell mal so” verwenden kann, gibt es von mir nur bedingt eine Empfehlung.


Samstag, 16. Mai 2015

Erster Eindruck: essence "Gorgeous glow" face palette

:D Erstmal ein großes Grinsen, denn ich habe letzten Freitag erfolgreich meine letzte Magisterprüfung hinter mich gebracht, yeah, yeah...

Ergo: Freiheit und wieder Zeit zum Bloggen.

Wusste irgend jemand von dieser "LE"? Essence Masterpieces? Also ich nicht. Verdutzt sah ich die Bilder auf instagram und ebenso erstaunt war ich dann am Montag im dm, als ich den Aufsteller vorfand.

Enthalten in dieser "LE" sind drei Eyeshadow Paletten, die Doll Mascara, ein Eyeliner, ein Brauenprodukt und eben auch die Face Palette, die ich gekauft habe.

Die Paletten sind limitiert, alle anderen Produkte findet ihr auch in der essence Theke. Auf youtube wurde gemunkelt, es könnte sich um neue Sortimentsprodukte für den Herbst handeln. Warten wir es ab. Von cosnova habe ich diesbezüglich noch nichts vernommen.

Hier ein kleiner erster Eindruck. Die Produkte habe ich noch nicht auf dem Gesicht testen können.


Gorgeous Glow Face Palette



Aufmachung


Die Palette ist recht handlich, das Gehäuse aus Plastik. Im Deckel befindet sich über die komplette Breite ein Spiegel. Die Pfännchen sind groß genug um mit dem Pinsel Produkt aufnehmen zu können.
Hinten findet sich eine Anleitung wie und wo ihr die Produkte auftragen könnt. Die Palette macht auf mich einen soliden Eindruck. Das Platik ist stabil und nicht billig, dünn. Beim Verschluss bin ich allerdings gespannt, ob er auch nach mehrmaligem Öffnen und Schließen noch hält.



Inhalt & erster Eindruck


Die Palette beinhaltet das was man als Grundausstattung für sein Gesicht so braucht. Bronzer, Highlighter und Blush.

Bronzer:


Endlich mal was mattes!!! Gerade bei Bronzern werde ich es nie verstehen, warum man da Glitzerzeug reinmischen muss -.- Der Grundton ist zwar warm, jedoch ist er nicht rötlich, was ein großes Plus ist. Er ist zwar nicht so aschig wie Hoola von benefit (Vergleich unten), aber neutral ist er auf jeden Fall.



Highlighter:


Kein grober Glitzer, sondern ein ganz toller Schimmer. Das Produkt fühlt sich schön smooth an. Erinnert mich an den Highlighter im Pink Power MSF aus der Wonder Woman Le von MAC.





Blush:


Sehe ich da Orgasm???  Leider kann ich nur vermuten und den Vergleich mit Sleek Rosegold ziehen, jedoch auch dazu später. Der Blush ist weniger pigmentiert, als der Bronzer oder der Highlighter. Das muss jedoch nicht zwingend schlecht sein. Man muss das Produkt nicht abkratzen um etwas zu sehen, sondern ein wenig schichten, was gerade für Anfänger eine Hilfe ist. Der Ton ist für mich wunderschön, allerdings bin ich mir noch nicht so sicher, ob der Blush vom Ton zum Highlighter passt.


Insgesamt denke ich, dass alle drei Produkte so ziemlich jedem stehen werden.



Vergleich


Um die Farben einordnen zu können habe ich den Bronzer mit Hoola von benefit und das Blush mit Rosegold von Sleek verglichen (wie gesagt, besitze ich Orgasm von NARS nicht, aber auf Bildern erinnert er mich doch stark an ihn).





Der essence Bronzer ließ sich beim swatch sogar gleichmäßiger als sein teurer Kollege auftragen und auch das essence Blush ist zärter im Auftrag als das Sleek Produkt.


 Fazit


Insgesamt eine runde Sache, die essence da gelungen ist. In einer soliden und handlichen Verpackung bekommt man drei essentielle Produkte für das Gesicht. Der Preis ist mit 4,95 € (ihr bekommt 12g Produkt) ebenfalls angemessen.

Also: Solltet ihr den Aufsteller entdecken, guckt euch unbedingt die Palette an!






LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...